Ein weiteres Resteverwertungs-Rezept, das ich mir grade aus dem Ärmel geschüttelt habe - und das ausnahmsweise sowohl lecker geschmeckt hat, als auch optisch ansprechend geworden ist.
Beide Kriterien auf einmal schaffe ich nämlich bei Eigenkreationen nicht wirklich soooo oft. ;)

Für zwei Portionen:
200g Makkaroni
1 Zwiebel
1-3 getrocknete Chilis (je nach Größe, Schärfe und Gusto)
250g Cherry-Tomaten
1 Paprika, rot
1 Paprika, grün
1/4 Liter Rotwein (ich habe einen halbtrockenen Dornfelder verwendet)
Salz zum Abschmecken

Zubereitung:
1) Zuerst Makkaroni in Salzwasser... äh, das kriegt man wohl auch ohne Anleitung hin, das Nudeln kochen, hm? ;) (Zur Not steht's ja auch auf jeder Nudelpackung drauf.)

2) Derweil in einer hochwandigen Pfanne etwas Öl stark erhitzen. Zwiebel würfeln und im heißen Öl etwas anbraten.

3) Jetzt nach und nach die Chilis kleinschneiden, dazugeben, die Tomätchen halbieren und einrühren, die Paprikas würfeln und ebenfalls untermengen.

4) Das Ganze eine kurze Weile köcheln lassen, dann mit dem Rotwein ablöschen, nochmal gut aufkochen lassen und die Flüssigkeit über ein paar Minuten einreduzieren, bis die Soße die gewünschte Konsistenz erreicht hat (je länger, desto cremiger).

5) Zum Schluss noch mit einem Hauch Salz als Geschmacksverstärker abschmecken (Pfeffer oder andere Gewürze sind bei diesem Rezept absolut überflüssig!) und anrichten.
Das geht entweder so:

Rotweinsoße 1

Das bringt die Rotwein-Farbe schön zur Geltung. Oder aber so:

Rotweinsoße 2

Für alle, die gern an jeder Nudel gleich viel Soße haben, auch wenn das Abzüge bei der Optik gibt. ;)